Nutzung des Denkmals

Das Klärwerk ist seit Jahrzehnten ausser Betrieb und wird nun durch neue Nutzungen erhalten und sinnvoll weiterverwendet. Es gehört seit dem Jahre 2018 nicht mehr der Stadt Krefeld, die uns übrigens auch nicht unterstützt, eine Ausnahme stellt die Untere Denkmalbehörde dar, sondern vier privaten und engagierten Menschen. Diese stellen große Teile des Klärwerks als ideellen, gesellschaftlichen Beitrag für Projekte und Aktivitäten zur Verfügung. Auf die wesentlichen Säulen der Nutzung gehen wir hier genauer ein:

Der Verein

zum Erhalt des historischen Klärwerks in Krefeld e.V.: Unterstützt und im engen Austausch stehen wir mit dem für die Rettung und Umnutzung des Klärwerks gegründeten Verein. Dieser arbeitet als Träger der ideellen Nutzung und verfolgt ausschließlich ideelle Zwecke.

Wassermuseum

UNESCO IHP

Ein Abwassermuseum erklärt die Geschichte der modernen Städte, aber auch über die Wichtigkeit der Versorgung mit Wasser und der Entsorgung des Abwassers für die Menschheit. Wir sind assoziiert im UNESCO IPH-Programm der weltweit vernetzten Wassermuseen WAMU. Unser Auftrag ist daher unter anderem die Erreichung der Ziele der Agenda 2030, insbesondere Ziel-6, – sauberes Wasser und Sanitärversorgung – zu unterstützen. Von 7.5Mrd Menschen haben rund 900.000 keinen Zugang zur uns selbstverständlichen Wasser- und Sanitärversorgung. Der Klimawandel ist Realität, wir müssen unseren Umgang mit dem Planeten nachhaltiger gestalten. Es bleibt viel zu tun. Das Er-Klärwerk

Veranstaltungsstätte

Zukünftig muss das Klärwerk – auch um seine Selbständigkeit und Unterhaltung langfristig zu ermöglichen – einen Teil seine eigenen laufenden Kosten durch Vermietungen und Veranstaltungen decken.
Die Veranstaltungsstätte

Industriekultur

Die historische Kläranlage ist ein ausserordentliches Industriedenkmal. Als erhaltenes Zeugnis aus der Zeit der brennenden Fragen, die sich aus dem enormen Wachstum der Städte während der Industrialisierung Europas ergaben, können heute spannende und lehrreiche Geschichten aus den vergangenen 111 Jahren der Stadthygiene, der Umgestaltung der Heimat und Region am Niederrhein und weit darüber hinaus erzählt werden. Die Industriekultur